Das Bethel-Hotel zum Weinberg

Gastfreundschaft trifft auf Inklusion und Nachhaltigkeit

Es ist eine Innovation in der gesamten Region, ein besonderes Haus der Willkommenskultur und ein Symbol der Hoffnung für den Tourismus im Ahrtal. Das im Februar neu eröffnete Hotel zum Weinberg in Bad Neuenahr lebt sein Motto „Gemeinsam leben und arbeiten“ voller Engagement und Kreativität. Der Hotelbetrieb in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof bietet nicht nur ein Zusammenarbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung, sondern lädt insbesondere auch Gäste mit Beeinträchtigung durch besondere Zimmerausstattungen zum Aufenthalt ein.

„Das Hotel ist ein Haus für alle“, sagt Bauherr Kay Andresen. Und damit verspricht das Hotel zum Weinberg nicht zu viel. Denn es gibt viele Menschen, die in üblichen Beherbergungsbetrieben nur mit großen Einschränkungen Urlaub machen können. Viele von ihnen fahren dann gar nicht erst weg. „Insbesondere diesen Menschen möchten wir im Ahrtal eine völlig neue Option anbieten“, so Andresen. Wer eine Hörbeeinträchtigung hat, kann sich beispielsweise ein Zimmer buchen, in dem es statt akustischer Signale eine Lichtklingel gibt. Für Rollstuhlfahrer stehen sechs großzügige Zimmer bereit, die reichlich Platz bieten und zusätzlich mit Pflegebetten ausgestattet sind. Ein völlig in der Raum- und Farbgestaltung reduziertes Zimmer in reinem Weiß steht für Menschen mit Autismus zur Verfügung, damit sie entspannt und ohne optische Ablenkungen ihren Aufenthalt genießen können.

Und noch eine Besonderheit bietet das Hotel: Beeinträchtige Menschen sind teilweise darauf angewiesen, eine pflegende Person an ihrer Seite zu haben. Auch für diese Anfragen hat das Hotel eine Lösung. Es ist möglich, Zimmer mit Pflegebetten über eine Verbindungstür mit einem zweiten Zimmer zu verbinden, so dass eine Pflege jederzeit möglich ist – fast wie zu Hause.

Laut Bauherr Kay Andresen findet sich im gesamten Rheinland kein vergleichbares Haus. „Natürlich steht unser Haus allen Gästen offen, auch für Familien haben wir entsprechende Familienzimmer“, erklärt der Remagener. Er hatte seinerzeit die Idee, im Rahmen der Planungen zur Landesgartenschau in Bad Neuenahr-Ahrweiler ein Inklusionshotel zu bauen, aufgegriffen und in den Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen Investor gefunden. Die Ereignisse der Flut vom Juli 2021, durch die der Rohbau nicht betroffen war, standen der Fertigstellung zum Glück nicht im Weg. „Gemeinsam mit Bethel waren wir uns schnell einig, dass wir weitermachen. Denn im Tal muss es weitergehen und wir müssen die Wirtschaft wieder ankurbeln“, so Andresen. Auch Nachhaltigkeit sei hier besonders wichtig: Daher verfügt das Haus über eine Solaranlage und ist an das Fernwärmenetz angeschlossen.

Die Verbindung zum Ahrtal und seinem Aushängeschild, dem Rotwein, äußert das Hotel nicht nur über den Hotelnamen: Schon wer die helle und freundliche Lobby betritt, wird mit einem großformatigen Weinberg-Foto begrüßt. Ab Herbst wird eine Weinstube in einem luftigen Holz-Glas-Bau mit Blick auf den umliegenden Park zum Verweilen einladen. Das Aushängeschild für die Weinstube steht jetzt schon bereit: Der eigene Hauswein, ein Spätburgunder mit dem Titel „Gemeinsam“, produziert vom Weingut Julia Baltes in Dernau. „Das Hotel zum Weinberg steht für Qualität zu moderaten Preisen und legt dabei auch besonderen Wert auf regionale Produkte“, so Andresen abschließend. Somit bietet das neue Hotel eine Fülle an Möglichkeiten für einen angenehmen Aufenthalt im Ahrtal.

 

 

www.bethel.de/hotel-zum-weinberg