Große Herausforderungen im Tourismus

-Mitgliederversammlung des Ahrtal-Tourismus mit Blick nach vorne
-Land stellt über eine Million für Tourismus in Aussicht

Ahrtal. Von großen Herausforderungen im Tourismus, enormen Anstrengungen der Betriebe und auch Hindernissen beim Wiederaufbau war die Rede bei der Mitgliederversammlung des Ahrtal-Tourismus-Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. „Eine Mammutaufgabe“, nennt der Vorsitzende des mitgliedergetragenen Vereins Christian Lindner das Ziel, den Tourismus im Ahrtal wieder zu neuer Stärke zu führen. „Klar ist, dass unser Blick nach vorne gerichtet sein muss, dass der Wiederaufbau der Betriebe und der touristischen Infrastruktur mit vollem Elan weitergeführt wird“, erklärte Lindner.

Die Erhebung, die der Ahrtal-Tourismus Anfang März unter seinen knapp 300 Mitgliedbetrieben, zusammengestellt hat, verdeutlicht den Willen zum Wiederaufbau. Über 90 Prozent der Anbieter, darunter Hotellerie, Gastronomie, Winzer, Einzelhändler und private Ferienwohnungsbetreiber, wollen ihre Betriebe wiederaufbauen. Der Ahrtal-Tourismus rechnet damit, dass Ende 2022 wieder mindestens 50 Prozent der Mitglieder Gäste empfangen können. So ging der Dank des Vorsitzenden insbesondere an die Mitgliedsbetriebe für ihren Mut und für ihre Zuversicht, die Tourismus-Familie Ahrtal mit ihrem Beitrag zu unterstützen.

Dass der Weg dorthin auch vielfach noch steinig ist, verschwieg Lindner nicht. Der Ahrtal-Tourismus mache im Austausch mit den zuständigen Behörden auf die Probleme, zum Beispiel im Hinblick auf die schleppenden Verfahren der Wiederaufbauhilfe, aufmerksam und strebe parallel im Rahmen einer eigenen Tourismus-Strategie an, die touristische Zukunft vor Ort im Ahrtal mit allen Beteiligten zu formulieren. „Wir als Tourismus-Organisation möchten mit den Betrieben, den Kommunen und den Leistungsträgern die Strategie aus uns selbst heraus und für uns erarbeiteten“, sagt Geschäftsführer Christian Senk.

Gute Nachrichten hatte der Ahrtal-Tourismus am Montag zuvor persönlich bei ein Vor-Ort-Termin von der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt erhalten. Das Land Rheinland-Pfalz hat für den Tourismus im Ahrtal ein Unterstützungspaket von über 1 Million Euro in Aussicht gestellt. Wie die Ausgestaltung des Paketes aussehen wird, stehe allerdings noch nicht fest. „Dass das Wirtschaftsministerium uns Unterstützung ankündigt, gibt uns Rückenwind – auch wenn wir uns beim Termin konkrete Zusagen gewünscht hätten“, erklärt Geschäftsführer Senk. Die Entwicklung einer Tourismus-Strategie hat jedoch auch bereits Unterstützer vor Ort im Tal gefunden. So stellt die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler für 2022 und 2023 insgesamt 260.000 Euro zur Verfügung. Mit weiteren möglichen Unterstützern sei man noch in Gesprächen, so Senk. Fest stehe aber, dass das Projekt nun mit der schon zugesagten finanziellen Hilfe in die Umsetzung gehen könne. Der mit der Begleitung des Strategie-Prozesses beauftragte Jan-F. Kobernuß von der ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH erläuterte in seinem Vortrag daraufhin die nächsten Arbeitsschritte.

„Während wir an der Strategie für die Zukunft arbeiten, dürfen wir nicht das Hier und Jetzt vernachlässigen“, ergänzte Christian Lindner. Schließlich benötige das Ahrtal, um wieder Fuß im Bereich Tourismus zu fassen und dieses wichtige wirtschaftliche Standbein wieder voran zu bringen, auch jetzt schon Gäste. Der Marketingplan des Ahrtal-Tourismus richtet sich daher unter dem Motto „Dein Besuch im Ahrtal ist gelebte SolidAHRität“ sowohl an Stammgäste als auch an neue Gäste, die als Helfer im Tal waren oder vom Ahrtal in den Medien gehört haben.

Senk: „Unser Ziel ist, den Gästen zu vermitteln, dass das Ahrtal nach wie vor viele schöne Seiten hat, es immer mehr Möglichkeiten im Bereich Freizeit, Genuss und Outdoor gebe und dass sie herzlich willkommen sind im Ahrtal.“ Nachdem die komplette Website im Hinblick auf eine ehrliche, aber dennoch persönliche Ansprache der Gäste umgearbeitet wurde, kündigte er neue digitale Tools an, wie beispielsweise eine interaktive Karte, die kurz vor Fertigstellung steht. Diese Karte ist auch ein Teil im Rahmen der angestrebten Besucherlenkung. Im Bereich Print wird gerade daran gearbeitet, Prospektmaterial zu aktualisieren oder ganz neu zu erstellen, um dem Gast bestmögliche Orientierung zu geben.

Auch im Bereich Veranstaltungen kündigte der Ahrtal-Tourismus wieder Termine an. So wird das Ahrtaler Gipfelfest in diesem Jahr erneut als übergreifende vierwöchige Online-Wanderkampagne gespielt. Der Ahrwein wird im Rahmen der WeinLounges im Kurpark Bad Neuenahr und beim Tag der offenen Weinkeller präsent sein. Für die Ahrweiler Weinwochen wird gerade an einem Umsetzungskonzept gearbeitet. Die Klangwelle Bad Neuenahr-Ahrweiler soll als Großveranstaltung im Oktober wieder Besucher ins Ahrtal locken. An den großen Erfolg der Uferlichter als Winterangebot mit Eisbahn, das insbesondere auch für Einwohner des Ahrtal Abwechslung geboten hat, will man im kommenden Winter anknüpfen.

Zum Schluss standen noch die Vorstandswahlen an. Christian Lindner verabschiedete zunächst mit Henrik Geschier, Dr. Gerhard Kreuter und Maternus Fiedler drei langjährige Vorstandsmitglieder und dankte Ihnen im Namen des Ahrtal-Tourismus herzlich für ihr Engagement. Die anschließenden Wahlen erfolgen einstimmig.

Der neue Vorstand des Ahrtal-Tourismus setzt sich folgendermaßen zusammen:
- Christian Lindner (Vorsitzender)
- Vertreter von Gastronomie, Hotellerie und Ferienwohnungen: Ute Körtgen, Andreas Carnott (neu im Vorstand), Denis Hüttig und Sebastian Kniel (neu im Vorstand)
- Vertreter der Winzerschaft: Peter Kriechel
- Vertreter des Einzelhandels: Patrick Küpper (neu im Vorstand)
- Vertreter der Kliniken und Fachärzte: Dr. Ulrich Bauer (neu im Vorstand)
- Vertreter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: Guido Orthen (geborenes Mitglied)
- Vertreterin der Spielbank Bad Neuenahr: Sandra Berns (geborenes Mitglied)

 

Download als Word-Datei

 

Download als PDF

 

Pressekontakt

Barbara Knieps

Tel.: 02641/917123

E-Mail senden